This-Priis: Wenn Arbeit neue Perspektiven schenkt

This-Priis: Wenn Arbeit neue Perspektiven schenkt

Die Porträts der dies­jährigen Fina­listen des IV-Arbeitgeber-Awards erzählen von Menschen, für die die Chance auf Arbeit der Start in ein neues Leben bedeutet. 

17. März 2022

Über 50 Unter­nehmen wurden für den IV-Arbeitgeber-Award «This-Priis 2022» vor­geschlagen, fünf von ihnen haben es ins Final geschafft. Die Eingliederungs­geschichten der dies­jährigen Finalisten sind so ver­schieden, wie die Branchen, in denen sie tätig sind. Und sie zeigen, wie wert­voll das Enga­gement ist – für die Be­troffenen wie für die Firma.

Ein­gliederung mit Empathie und Ein­satz

Da ist zum Bei­spiel die Esro AG. Das KMU aus Kilch­berg ver­kauft seine Zahn­bürsten rund um die Welt. Durch Betriebs­praktika gibt die Firma Menschen mit einem gesund­heitlichen Handi­cap die Chance auf einen Job im ersten Arbeits­markt – und damit auf ein selb­ständigeres Leben. Die familiäre Atmos­phäre im Be­trieb hilft den Be­troffenen, neues Selbst­bewusstsein zu gewinnen.

Einblicke in den Arbeitsalltag der Esro AG (l.) in Kilchberg und der Augenzentrum Ono AG in Wallisellen.
Einblicke in den Arbeitsalltag der Esro AG (l.) in Kilchberg und der Augenzentrum Ono AG in Wallisellen.

Ein posi­tives Arbeits­klima ist auch bei der Augen­zentrum Ono AG in Walli­sellen essentiell für den Erfolg der Ein­gliederungen. «Mein Team zieht mit mir am selben Strang, weil sie sehen, dass ich jede und jeden so nehme, wie sie oder er ist», sagt Sabrina Boner. Mit viel Empa­thie und Ein­satz stellt die stell­vertretende Geschäfts­leiterin sicher, dass der berufliche Wieder­einstieg nicht über­fordert.

Der Juicetime GmbH ist eine nach­haltige Praxis nicht nur bei den Lebens­mitteln wichtig, sondern auch im Um­gang mit dem Perso­nal. Das Integrations-Engagement der Stadt­zürcher Firma ist noch jung, doch die Ambi­tionen sind gross. Die Be­treiberin einer veganen Restaurant­kette will die oft­mals harten Arbeits­bedingungen in der Gastro­branche komplett verändern. Und damit allen Mit­arbeitenden ein gesundes Arbeits­umfeld bieten.

Mitarbeitende der Juicetime GmbH in Zürich, des Tertianum Etzelgut in Wollishofen und der Zoo Zürich AG (v.l.n.r.).
Mitarbeitende der Juicetime GmbH in Zürich, des Tertianum Etzelgut in Wollishofen und der Zoo Zürich AG (v.l.n.r.).

Das Enga­gement der Zoo Zürich AG zielt darauf ab, Menschen, die gesund­heitliche Rück­schläge er­litten haben, wieder erste Versuche in einem Job­alltag zu er­möglichen. Ein enga­giertes Team unterstützt die Per­sonen bei der Stellen­suche in anderen Unter­nehmen. «Man muss auch los­lassen können, wenn sie wieder Selbst­vertrauen gewinnen», sagt Elena Müller, Personal­leiterin des Zoos.

Raum zum Aus­testen geben ist auch ein wichtiger Aspekt der Arbeits­versuche im Tertianum Etzelgut in Wollis­hofen. Brigitte Selm, die Geschäfts­führerin des Alters­zentrums, blickt auf eine jahr­zehnte­lange Integrations-Tätigkeit zurück. Sie gibt nicht nur Personen mit einer gesund­heitlichen Ein­schränkung eine zweite Chance, sondern auch Flücht­lingen oder Straf­fälligen. Sie sagt: «Ich mache da keinen Unter­schied.»

Blick in die Firma

Die SVA Zürich hat die Fina­listen des dies­jährigen This-Priis vor Ort in ihren Be­trieben besucht. Die dabei ent­standenen Porträts stellen die fünf Unter­nehmen vor und er­zählen von ihren ein­drücklichen Ein­gliederungs­geschichten.

Zu den Finalisten-Porträts 

Kontakt

Footer