Ihr Browser is veraltet. Er birgt bekanntlich Sicherheitsrisken und kann diverse Inhalte der Website nicht korrekt darstellen.

Martin Schilt ist neuer Präsident der IV-Stellenkonferenz

Martin Schilt ist neuer Präsident der IV-Stellenkonferenz

Die IV-Stellen­konferenz hat heute mit einer Medien­mitteilung über den Wechsel im Präsidium infor­miert. Wir gratulieren Martin Schilt herzlich zur Wahl und danken ihm im Namen der SVA Zürich für sein Engagement. 

01. Dezember 2022

Martin Schilt übernimmt das Amt von Florian Steinbacher, der seit heute dem Geschäftsfeld IV beim Bundesamt für Sozialversicherungen vorsteht. Die IV-Stellenkonferenz ist der Verband der IV-Stellen. Die IVSK ist deshalb wichtige Partnerin im Dialog zur nachhaltigen Weiterentwicklung der IV als Präventions- und Eingliederungsversicherung. Als grösste Durchführungsstelle im Bereich der ersten Säule verfügt die SVA Zürich über viel Fachexpertise, und deshalb ist es für die SVA Zürich selbstverständlich, dieses Wissen auch zugänglich zu machen.

Erfolgs­faktoren für die Zukunft

Martin Schilt ist bereits seit Juni 2015 im Vorstand der IVSK aktiv, als Vize-Präsident und als Leiter des Ressorts Informations- und Kommunikations­technologie. Als ETH-Ingenieur mit betriebs­wirtschaft­licher Weiter­bildung hatte er dafür ideale Besetzung. Martin Schilt sagt denn auch: «Wir müssen die Digitali­sierung unserer IV-Services voran­treiben und weiter in die Ein­gliederung investieren.» Diese zwei Bereiche hätten grossen Ein­fluss auf den IV-Erfolg. Dass sich die Investi­tionen in die Ein­gliederung finanziell lohnen, hat der Verband noch unter dem Präsi­dium von Florian Stein­bacher wissen­schaftlich unter­suchen lassen und die Bestätigung dafür erhalten. «Tatsache ist, dass die IV heute deutlich schlechter dastehen würde, gäbe es die Ein­gliederung nicht», erklärt Martin Schilt.

Martin Schilt führt als Präsident der IVSK die Strategie seines Vor­gängers fort. Ihm ist das Mit­einander von Durch­führungs­stellen, Auftrag­gebern, Wirtschaft und Politik wichtig. Martin Schilt setzt auf Ko­operation, weil es darum gehe, im Dialog mit­einander Lösungen zu er­arbeiten. 

Weiter­führende Informationen

Kontakt

Footer